Münsters größter Tanzsportverein
- unser on-line Tagebuch -

Die Geschwister Mertens steigen mit erstem Platz in die C-Klasse auf

04.09.2016

Der 12- jährige Simon Mertens und seine 11-jährige Schwester Christina sind am vergangenen Sonntag in Herford bei einem Junioren D Latein- Turnier an den Start gegangen. Dort zeigten sie sich in bester Form und siegten mit 14 von 15 möglichen Einsen in der Endrunde.

Auf diesen ersten Platz können sie besonders stolz sein, denn sie haben ihn nicht in ihrer eigenen Altersklasse errungen, sondern bei einem Turnier der 14- bis 16- Jährigen, der Jun. II D- Klasse. Diese glänzende Platzierung brachte ihnen auch den Aufstieg in die nächste Leistungsstufe ihres Alters, die Jun. I C-Klasse.

Kre

 

"Lateinamerikanische Nacht"

27.08.2016

 

Bericht von Ulrike Leifert- Wagner:

Tänzer sind hart im Nehmen!!! Das zeigte sich beim gestrigen Tanztreff mit dem Motto. " Lateinamerikanische Nacht".

Obwohl der Samstag der heißeste Tag im Jahr war - mit über 35°, was unbedingt dem tropischen Klima entsprach - waren doch noch ca. 70 Mitglieder und Gäste gekommen. Sonnenblumen-Dekoration, eine Cocktailbar und lateinamerikanische Rhythmen unterstrichen das Thema.

Beim Crash-Kurs wurde eine Stunde lang, trotz der Hitze, intensiv Cha-Cha-Cha- geübt. Die Trainerin Kristina Buschmann verstand es, nicht nur eine mehrteilige Schrittfolge einzuüben, sondern auch Fuß- und Beinarbeit zu verbessern und das tat sie mit Geduld und... viel Charme Auch die Mitmachaktion " Bachata" wurde von ihr geleitet. Über Block- und Kreisaufstellung fanden sich die TeilnehmerInnen plötzlich im Paartanz wieder und schwangen mit Freude ihre Hüften.

Im Verlauf des Abends trat das Tanzpaar Muna und Jan Zaminer mit allen 5 Lateintänzen auf. Beide sind erst seit 2015 in unserem Tanzsport-Verein und so konnten sie sich bei dieser Veranstaltung erstmals einem größeren Publikum als " Residenzler" vorstellen. Ihr spritziger und besonders eleganter Tanzstil begeisterte die Zuschauer und sie wurden erst nach einer Zugabe vom " heißen" Parkett entlassen.

Spät am Abend versuchten sich noch einige Teilnehmer beim Limbo -Tanz und sie - wie auch die Zuschauer- hatten viel Spaß dabei. Insgesamt gesehen ein "schweißtreibender Abend", der aber gezeigt hat, dass wirkliche Freude am Tanz sich nicht unterkriegen lässt.

Einige Fotos von Anne Berlin

 

Tanzworkshop war komplett ausgebucht

20.08.2016

 

Das Tanzsportzentrum Die Residenz Münster war am Wochenende mit seinen zwei großen Sälen der ideale Ort für das „Westfalen- Camp“, einen Workshop, bei dem bereits zum vierten Mal Spitzentrainer ihr Wissen über den Tanzsport weitergeben konnten.

Vierzig Turnierpaare aus NRW und eins sogar aus Berlin waren angereist, um sich am Samstag und Sonntag je sieben Stunden lang fortzubilden.

Der Vereinstrainer Mark Schulze- Altmann, Organisator dieses Events, erteilte gemeinsam mit den drei weiteren Spitzentrainern, Sandra Bähr, Fred Jörgens und Sven Traut den Unterricht.

Die Erklärungen mussten fortlaufend körperlich umgesetzt werden, sodass sich die Tänzer/innen am Ende erschöpft aber zufrieden äußerten: „Wir sind kaputt, aber es hat sich gelohnt: wir haben viel gelernt.“

Kre

 

David und Elisabeth auch dieses Jahr wieder bestes deutsches Paar

09.08.2016

Unsere so erfolgreich tanzenden dreizehnjährigen David und Elisabeth haben zum zweiten Mal bei der GOC in Stuttgart als bestes deutsches Paar der Jun. I B- Klasse abgeschnitten, und das nicht nur in der Latein- Meisterschaft, sondern auch im kräfteraubenden Wettkampf der Kombi von 5 Standard- und 5 Latein-Tänzen.

Die German Open Championships (GOC) sind Deutsche Meisterschaften, die offen sind für internationale Teilnehmer. Da jeweils 6 ausländische Paare vor ihnen lagen, wurden sie in beiden Wettkämpfen mit dem 7. Platz bestes deutsches Paar ihrer Altersklasse.

Volker Hey, Berichterstatter für NRW im „Tanz mit uns“ hat sich begeistert geäußert:

„In der Klasse Junioren I Latein waren David Jenner/Elisabeth Tuigunov wieder im Einsatz und konnten bis ins Semifinale vordringen. Sie erreichten den Anschlussplatz zum Finale und wurden Siebte. Damit waren sie im Startfeld von 86 Teilnehmern wieder das beste deutsche Paar.“

„Einen riesigen Leistungssprung absolvierten David Jenner / Elisabeth Tuigunov ( Die Residenz Münster) in ihrem zweiten Jahr in der Klasse der Junioren I Zehn Tänze. Nachdem sie sich im vergangenen Jahr in diesem Wettbewerb bei den German Open als bestes deutsches Paar den 28. Rang ertanzten, konnten sie in diesem Jahr, erneut als bestes deutsches Paar, bis in das Semifinale vordringen und erreichten mit dem siebten Rang den Anschlussplatz zum Finale.

Markus Mütt / Kathrin Klass Grün-Gold-Casino Wuppertal ertanzten sich als zweitbestes deutsches Paar in diesem Feld mit 74 Startern Rang 37.“

Kre

 

Beukers beim ersten Turnier in der A- Klasse gleich auf dem Teppchen

06.08.2015

Georg und Petra Beuker hatten gleich bei ihrem ersten Tanzturnier in der Sen. III A- Klasse Standard einen großen Erfolg zu verbuchen: In Oberhausen wurden sie am vergangenen Samstag Dritte von sechs Paaren.

Zum ersten Mal nach ihrem Aufstieg in diese zweithöchste Klasse wollten sie dort ihre Chancen testen und sie konnten auf Anhieb die Wertungsrichter mit ihren Leistungen überzeugen .Der Platz auf dem Treppchen macht die Neulinge „hochzufrieden, denn damit konnte man überhaupt nicht rechnen.“

Die Beukers werden, wie auch weitere vereinseigene Paare, bei der Landesmeisterschaft von NRW zum Wettkampf antreten, die in unserem Tanzsportzentrum am 10.09.2016 ausgetragen wird.

Kre

Gelungene Koperation von Tanzsportverein und Gymnasium

04.07.2016

In der letzten Schulwoche vor den Ferien fanden am Kant Gymnasium Projekttage statt, wobei die Schüler/innen selbst wählen konnten, für welches der etwa 30 Themen sie sich engagieren wollten.

Für das „Hip-Hop-Tanzen“ entschieden sich 31 Mädchen und Jungen im Alter von 13 bis 17 Jahren. Sie fanden sich an vier Tagen um 9.00 Uhr im Tanzsportverein Die Residenz ein und übten bis 14.00 Uhr unter der Anleitung von Tobias Wulff, unserem Hop- Hop- Trainer, Schritte und Bewegungen dieser Tanz - Art ein. Daraus wurden einige Choreographien erstellt.

Am Donnerstag präsentierten die jungen Leute dann nachmittags auf dem Schulhof des Kant Gymnasiums den Mitschülern und Eltern zwei der erarbeiteten Tänze sogar dreimal, jeweils zur vollen Stunde. Und der begeisterte Applaus ließ nicht auf sich warten.

Die Tänzer/innen äußerten sich hochzufrieden über die Kooperation zwischen dem Tanzsportverein und ihrem Gymnasium. Etliche von ihnen haben fest vor, „nach den Ferien in der Hip- Hop- Gruppe von Tobias im Tanzsportzentrum mitzutanzen“.

Kre

 

DTSA- und Tanzsternchen- Abnahme in unserem Tanzsportzentrum

26.06.2016

Fast 50 Kinder und Jugendliche hatten sich zur diesjährigen Abnahme des Deutschen Tanzsportabzeichens (DTSA) bzw. des Tanzsternchens angemeldet und sind zusammen mit ihren Angehörigen zu uns gekommen.

Einige nahmen zum ersten Mal an dieser Tanzprüfung unter den kritischen Blicken von Karl-Josef Meißner teil, andere aber auch schon zum zweiten bzw. dritten Mal. Außer den Prüflingen waren 130 Gäste anwesend.

Das Kleine und das Große Tanzsternchen erwerben Kinder bis zum vollendeten Alter von acht Jahren. Dazu präsentieren sie einem Prüfer gemeinsam zwei oder drei Gruppentänze und erhalten von diesem eine Rückmeldung über ihre Vorführung. Die älteren Kinder und Jugendlichen erwerben das Deutsche Tanzsportabzeichen (DTSA), indem sie Tänze aus dem lateinamerikanischen und dem Standardbereich präsentieren.

Zwei Jugendliche waren diesmal für das DTSA in Gold gemeldet; sie zeigten fünf Tänze. Zwei weitere zeigten vier Tänze für Silber, die übrigen präsentierten drei Tänze für Bronze. Nach erfolgreicher Abnahme erhielten alle Kinder und Jugendlichen eine Urkunde sowie ein Tanzsternchen bzw. eine Tanznadel.

Die Kinder und Jugendlichen sind zum größten Teil Vereinsmitglieder. Es waren aber auch Kinder aus einer Kindertagesstätte und einer Grundschule dabei, mit denen unser Tanzsportverein schon seit längerer Zeit zusammenarbeitet.

Nach den bestandenen Prüfungen im Nebensaal präsentierten die Prüflinge auch den Eltern und Verwandten ihr Können und freuten sich über den Applaus.